Rico Rodriguez - Jamaica
 
 

Der Name ist Legende! Es gibt keinen Posaunisten, der den typischen Reggae-Bläsersound so geprägt hat wie Rico. Die Liste der Künstler, mit denen der 1934 in Kingston geborene Musiker schon zusammengespielt hat, liest sich wie das 'Who Is Who' der jamaikanischen Musikgeschichte.
Begonnen hat Ricos musikalische Karriere in der 'Alpha Boys School', in der auch die meisten Mitglieder der 'Skatalites' und anderer namhafter Studio- und Sessionbands ihre Ausbildung erhielten. Dort lernte er auch seinen Lehrer und Freund Don Drummond kennen, der sein Talent förderte und großen Einfluß auf sein Spiel hatte.

In der jamaikanischen Szene konnte Rico sich schnell etablieren - es folgten Aufnahmen mit Prince Buster, Count Ossie u.a. und erste Singles unter eigenem Namen. In den 70er und frühen 80er Jahren setzte er seine Studiotätigkeit auf Jamaika und in England mit Roots-Reggae-Produktionen unter anderem mit Bob Marley, Linton Kwesi Johnson und Burning Spear fort und spielte 1977 mit 'Man From Wareika' sein wohl bestes Solo-Album ein. Doch auch die zum Ende der 70er neu aufkeimende Ska-Szene Großbritanniens, namentlich das Two Tone-Label, erkannte die Stärke des Originals und so war Rico u.a. bei den Specials live und im Studio ein oft gefeatureter Dauergast (wer kennt nicht sein Posaunensolo auf 'A Message To You Rudy').

Auch in den darauffolgenden Jahren gab es für die 'wandelnde Geschichte der schwarzen Musik' (Linton Kwesi Johnson) keinen Grund, das Horn an den Nagel zu hängen. Als nach wie vor gefragter Gastmusiker bei diversen Ska- und Reggaeformationen, hat der Veteran eine Auswahl hochkarätiger Musiker um sich geschart und tourt bis heute durch Europa. Auf dem Programm steht eine abwechslungsreiche Mischung aus Ska, Rocksteady, Reggae und Hardbop Jazz. Aufgrund der vielen Konzerte des 'Man From Wareika' ist 1994 die Live-Platte "You must be crazy" (GRO-CD/-LP 002) aufgenommen worden, auf der die ganz besondere Atmosphäre von Ricos Auftritten eingefangen ist. Produziert wurde das kleine Kunstwerk von H.P. Setter, der gleichfalls das Studioalbum "Get Up Your Foot" (GRO-CD/-LP 049) gemixt hat. Als bedürfte es der Aufforderung, seine Füße zu bewegen - wer könnte ruhig und teilnahmslos stehen bleiben, wenn Rico seine Posaune zu den Lippen führt?

Trojan Records hat mit der Veröffentlichung einer "Anthology" seines frühen Schaffens einen Anfang gemacht, um die außergewöhnliche Lebensleistung dieses außergewöhnlichen Musikers auch auf CD umfassend zu würdigen. Und auf Grover Supreme ist kürzlich Ende 2006 eine Single erschienen, auf der er "A Message To You, Rudy" nicht nur auf Posaune spielt, sondern sogar singt und sich von den jungen, versierten Musikern von Soulfood International begleiten läßt. Somit ist und bleibt Rico aktuell! Live spricht sein Können und sein Charisma sowieso für sich selbst.

Ricos Posaune definiert bis heute den Standard bläserischen Schaffens in der Musik mit jamaikanischen Wurzeln. Ricos Spiel offenbart bis heute die Seele dieser Musik.

MAN FROM WAREIKA, COME BLOW YOUR HORN!


03.2007